Ein Kilo Fleisch

Immer diese verweichlichten, tierlieben Veganer!
Wer hätte gedacht, dass für 1 Kilo Rindfleisch genau so viel Wasser benötigt wird wie für ein Jahr lang duschen oder eben 100 mal baden? Oder, dass ich statt ein paar Steaks zu essen, auch knapp 100 km Auto fahren könnte?

Veganer Scheiß - 1 kg Fleisch vs. 1 kg Gemüse
Veganer Scheiß – 1 kg Fleisch vs. 1 kg Gemüse

Bevor das Steak auf dem Teller landet, muss das Futter für die Kuh bewässert werden und die Kuh will auch etwas trinken. Die Ställe müssen gereinigt werden. Und bevor aus der Kuh Steaks werden, fließt noch weiteres Wasser durch den Abfluss.
Die Tomaten, die im Gewächshaus angebaut werden, werden an richtig heißen Tagen mit bis zu 10 Litern Wasser pro Pflanze gegossen. Jede Pflanze bringt uns mehrere Kilo Früchte. Von einem Kilo Tomaten kann ich eine Tomatensoße für vier Personen kochen.
Für die Produktion von einem Kilo Rindfleisch werden ca. 13.000 g CO2 ausgestoßen. Für ein Kilo Kartoffeln dagegen insgesamt nur 200 g. Dabei wird die Herstellung und der Einsatz des mineralischen Düngers für das Futter und die anfallenden Emissionen beim Ernten genau so eingerechnet wie die Abgase und Abfälle der Kühe während ihres Lebens und der Stromverbrauch im Stall. Für den Transport zum Schlachthof, den Transport des Fleisches und die Kühlung wird nochmals CO2 freigesetzt.
Der CO2-Wert scheint übertrieben? Ich habe bewusst einen niedrigen Wert aus einer neutralen Quelle herangezogen (Deutsches Museum, München). Nach einer japanischen Studie sind es statt 13 kg sogar 36 kg. Und dieser vegane Lebensmittelwissenschaftler hat je nach Herstellungsland und Import des Futtermittels 26-50 kg CO2 pro ein Kilo Rindfleisch errechnet.
Und jetzt schnell zur Fleischlobby, um sich davon überzeugen zu lassen, dass man mit jedem gegessenen Steak nicht der Umwelt schadet, sondern sie rettet. Jawoll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.